Kolumbien: Boteros Dickerchen in Berlin

2. Oktober 2007 | Von | Kategorie: Kultur
Eines von Boteros sinnlichen Dickerchen vor dem Berliner Dom (© alavia.com)

Eines von Boteros sinnlichen Dickerchen vor dem Berliner Dom (© alavia.com)

Jede von ihnen wiegt viel, bis zu einer Tonne. Per Tieflader hatten sie sich auf die beschwerliche Reise von Italien nach Berlin begeben. Dort angekommen, hievte ein riesiger Kran jede einzelne an ihren Platz an der Seite des mächtigen Domes oder vor das Brandenburger Tor: die 16 monumentalen Bronzeskulpturen Fernando Boteros, der als bedeutendster zeitgenössischer Künstler Lateinamerikas gilt.

Schon während die unter den Augen des Maestros aufgestellt wurden, bildeten sich Menschentrauben, genossen hunderte von Berlinern und Berlin-Besuchern die üppige Sinnlichkeit der Figuren, berührten sie, fotografierten. Genau das ist es, was Fernando Botero sich für diese Ausstellung ersehnt: „Mir geht es allein darum“ sagte er in einem Gespräch mit dem Berliner Tagesspiegel, “den Menschen eine Freude zu machen mit der Schönheit und der Harmonie der Formen“.

Keine politische oder soziale Botschaft, nur die volle, fast magische Ästhetik seiner fülligen Wesen die Menschen erleben und fühlen zu lassen, ist Anliegen des Künstlers, der in seiner kolumbianischen Heimat wie ein Volksheld verehrt wird. „Normalerweise gehen die Leute in ein Museum, um Kunst zu sehen. In diesem Falle ist es anders herum: Hier kommt die Kunst zu den Menschen, auch solchen, die normalerweise nicht ins Museum gehen.“

Boteros Interesse gilt der Form, den sanften runden Oberflächen, die die Sinnlichkeit seines Werkes betonen: „Ich mag enorme Größe, Sie ist die Erfüllung meiner Sehnsucht nach ausladenden runden Formen“. Seine Kunstwerke leben von der Spannung, die sich durch den Gegensatz der Üppigkeit der Figuren und der gleichzeitigen Reduktion der Details aufbaut.

[nggallery id=15]

Die Statuen haben eine fast magische Anziehungskraft: kaum einer der vielen Besucher des Berliner Lustgartens kann vorüber gehen, ohne eine der Figuren anzufassen, zu berühren oder zwischen die mächtigen Pranken der Sphinx oder des Katers zu klettern. Dass die Üppigkeit seiner Figuren zum Berühren einlädt, bestätigt die Münchner Galerie Thomas, die seit langem mit Botero eng verbunden ist: „Keine Kunstwerke der Welt werden so oft angefasst wie Boteros Bronzeskulpturen und es gibt Sammler, die sich nur für kurze Zeit von ihren Botero-Exponaten trennen können, weil ihnen die Berührung derselben Kraft und Ruhe gibt.“

Die monumentale Pferdeskulptur hat Fernando Botero speziell für Berlin entworfen. (© alavia.com)

Die monumentale Pferdeskulptur hat Fernando Botero speziell für Berlin entworfen. (© alavia.com)

Die Herstellung einer dieser riesigen Skulpturen ist extrem aufwendig, von der Idee bis zur Fertigstellung vergeht etwa ein Jahr. Viele der in Berlin ausgestellten Bronzefiguren sind bereits zehn bis 15 Jahre als. Speziell für Berlin hat Botero jedoch ein Kunstwerk neu geschafften: das Pferd vor dem Brandenburger Tor. Für Botero steht das Pferd synonym als Symbol der Bewegung und des Aufbruchs und ist deshalb an diesem Ort platziert, der wie kein anderer die bewegte Geschichte Berlins und der Bundesrepublik widerspiegelt. Im Sinne Boteros kontrastiert sein riesiges üppiges und ruhig stehendes Pferd mit dem temperamentvollen Ausdruck der Bronzeskulptur auf dem Dach des Brandenburger Tores, der Quadriga.

Und natürlich hofft Botero, dass eins seiner Werke – vielleicht eben dieses Pferd – auf Dauer in der deutschen Hauptstadt bleibt und die Berliner und ihre Gäste jeden Tag zu tausenden – wie die Menschen in Paris, New York oder Madrid – vorbeigehen, es anschauen und berühren.

Die Ausstellung wird am 25. September im Rahmen einer Open-Air-Vernissage unter Anwesenheit Fernando Boteros und der kolumbianischen Botschafterin in Deutschland, Dr. Victoriana Mejía-Marulanda eröffnet. Danach können die Skulpturen noch bis zum 25. November 2007 rund um die Uhr und kostenlos besichtigt werden.

Schreibe einen Kommentar

Sie müssen eingeloggt sein, um einen Kommentar schreiben.