Mittelamerika: Sopa borracha

23. November 2006 | Von | Kategorie: Kulinarisches, Kultur

Unsere Empfehlung für einen gelungenen Abschluss eines festlichen Weihnachtsmenus kommt aus Mittelamerika. Das Gericht ist typisch für diese Region, die ein ganz eigenes Aroma hat, intensiv und gehaltvoll wie ihre zahlreichen Früchte, warm und herzlich wie die Gastfreundschaft ihrer Bewohner. Aber es ist auch ein Gebiet der scharfen Gegensätze: zwischen arm und reich, zwischen Wasser und Feuer.

Die beiden großen Weltmeere Atlantik und Pazifik, das Wasser der Flüsse und Seen sowie die unberechenbare Kraft seiner Feuer speienden Vulkane haben Mittelamerika geformt. In der Küche findet man diese widersprüchliche wirkende Natur und Kultur der Region wieder. Manchmal aber vereinigen Sie sich auch – wie die süßen Speisen der indigenen Bevölkerung mit der Kunst der Konditorei der europäischen Eroberer. Und dabei entstehen schmackhafte Gerichte, wie die leckere “Sopa borracha“ (betrunkene Eierkuchen), eines der traditionellen weihnachtlichen Desserts in Nicaragua, Honduras oder El Salvador.

Die Basis der “Sopa borracha“ ist der Marquesote, ein Kuchen aus Eiern und Mais- oder Weizenmehl. Vor dem Servieren wird er mit einem köstlichen süßen Sirup übergossen, der Früchte, Rum und Wein enthält.

Diese Nachspeise ist wahrhaft königlich. Denn zunächst wurde sie nur den spanischen Vizekönigen, den Statthaltern der spanischen Krone in Mittelamerika, serviert. Daher rührt auch der Name des Marquesote: die Bezeichnung wurde abgeleitet vom spanischen Wort marqués, was so viel wie Marquis oder Graf bedeutet. Später etablierte sich die “Sopa borracha“ als Weihnachtsleckerei, viele Familien in den zentralamerikanischen Ländern können sich einen Weihnachtsschmaus ohne diesen Nachtisch gar nicht mehr vor stellen.

1. Zubereitung des Marquesote

Für die Zubereitung des Marquesote müssen folgende Zutaten besorgt werden:

    • 6 Eier
    • 1 Päckchen Backpulver (1-2 Teelöffel)
    •  2 Tassen Mehl
    •  1,5 Tassen Zucker
    • Margarine zum Einfetten
    • 1 ungespritzte Zitrone (die Schale wird benötigt)

    Die Zubereitung ist einfach: die Eier in eine Schüssel geben schaumig, bis sie fast weiß und zähflüssig sind. Dann nach und nach den Zucker hinzugeben, dabei kräftig weiter schlagen bis die Masse fast schaumig ist. Das Weizenmehl mit dem Backpulver vermischten und hinzugeben und gut verrühren. Zum Schluss die abgeriebene Schale der Zitrone hinzugeben.

Eine flache Kuchen- oder Auflaufform gut mit der Margarine einfetten und dann die Masse einfüllen. Bei etwa 200 Grad Celsius im vorgeheizten Elektroherd (180 Grad Umluft) 10 -12 Minuten backen. Dann herausnehmen und abkühlen lassen.

2. Zubereitung des Soße Sopa Borracha

Für die Zubereitung des deliziösen Sirups sind folgende Zutaten bereitzustellen:

  • 5 Tassen Wasser
  • 4 1/3 Tassen Zucker
  • 4 – 6 Zimtstangen, je nach persönlichem Geschmack
  • 10 Gewürznelken
  • 1/3 Liter weißen Rum
  • 125 Gramm Rosinen
  • 125 Gramm getrocknete Pflaumen
  • ¼ Liter süßen Weißwein
  • 1 ungespritzte Zitrone (die Schale wird benötigt)
  • 1 Vanillestange
  • etwas Zimtpulver und einige getrocknete Pflaumen und Rosinen zum Garnieren

Über Nacht die Zimtstangen im Rum einweichen lassen. Die Pflaumen und Rosinen zusammen mit einer Tasse Wasser und 1/3 Tasse Zucker und dem Vanillemark langsam und einkochen lassen, bis sie zerfallen.

Die vier Tassen zum Sieden bringen und darin die vier Tassen Zucker auflösen, die Pflaumen-/Rosinenmasse, die Zimtstangen, die Gewürznelken und die geriebene Zitronenschale hinzufügen. Einkochen lassen bis ein zähflüssiger Sirup entsteht. Dann vom Herd nehmen und abkühlen lassen. Den Wein und den Rum hinzufügen und gut mit dem Sirup zu einer Soße verrühren.

3. Servieren

Vor dem Servieren den Marquesote in etwa 5 cm lange Rauten schneiden und in der Auflaufform oder einer ähnlich hohen Schale anrichten. Mit der Sopa Borracha übergießen, so dass jedes Stück Kuchen mit der Soße getränkt wird. Mit den restlichen Pflaumen und Rosinen sowie etwas Zimtpulver garnieren.

Schreibe einen Kommentar

Sie müssen eingeloggt sein, um einen Kommentar schreiben.